Concerts

A selection of recent review quotes (multi-language)

  • By Christoph König
  • 24 Sep, 2010

d’Land,24.09.2010 – José Voss

… “La battue précise et intrépide de Christoph König maintient tout au long de la Schicksalssymphonie un niveau de grande qualité et une gnaque des plus enviables, comme en témoignent les saisissants contrastes dynamiques de l’Allegro con brio ou le tourbillon débridé du finale.” …


d’Land,24.09.2010 – José Voss

… “Connu pour concert des programmes audacieux conjuguant chevaux de bataille du répertoire traditionnel et compositions contemporaines ou laissées pour compte, le jeune maestro semble pourtant, du moins dans un premier temps, déroger à cette stratégie en jouant la carte des valeurs sûres…”

… ” De l’ouverture du Freischütz, König parvient à extraire, avec allant mais sans brutalité, la sève mélodique et l’éclat orchestral.”

… “König annonce délibérément la couleur d’une joyeuse liberté. Quand bien même il ne réussit pas un sans faute, le jeune chef mène ses troup savec un enthousiasme qui les pousse à donner le meilleur d’elles-mêmes.”


Tageblatt, 15.06.2010 – Alain Steffen

… “ Christoph König gelang es zusammen mit seinen Musikern, das Beste aus dem störenden Nachhall zu machen und ihre stürmisch nach vorne drängende Interpretation den akustischen Gegebenheiten anzupassen.

…Doch König behielt die Zügel fest in der Hand und irgendwie schafften er und die S.E.L. es immer wieder, das klanglich Unmögliche trotzdem möglich zu machen.

… König hatte natürlich bei Tschaikowsky ein ähnliches Konzept im Hinterkopf und unterstützte Benedetti mit einem ebenso feurigen wie dynamischen Orchesterspiel. Dazu das temperamentvolle und erstklassige Spiel der Solistes Européens. In der Tat, an dem Abend haben wir einen neuen, authentischen und ungemein aufregenden Tschaikowsky erlebt, der endlich einmal aus seinen Klischees ausbrechen konnte. Dank Nicola Benedetti, dank Christoph König – und natürlich dank den S.E.L.

… Kein Zweifel, mit Christoph König haben die S.E.L. nun einen Dirigenten gewonnen, mit dem sie sich endlich weiterentwickeln können und sicherlich bald zur europäischen Spitze gehören dürften.”


La Voix du Luxembourg, 24.02.2010 – Suzanne Faber

… “ Christoph König , le nouveau chef des SEL, se lance littéralement dans la huitième symphonie, la plus courte de Beethoven, qui la surnommait lui-même “la petite”. … Elle emporte ce soir-là tout sur son passage, l’embrasement, l’ardeur, les considérations pour des Solistes Européens en pleine forme, l’admiration pour Christoph König qui sut habilement imposer un tempo d’enfer sans ôter une once de qualité à la coda finale, dont Igor Markévitch disait qu’elle était prodigieuse quand elle était bien jouée.”


D’Wort, 21.10.2009 – Daniel Conrad

… “ König , der „Primus inter pares“ der SEL-Saison-Gastdirigenten, leitete das Orchester in Indiana Jones-Manier. Forsch voran, ja fast leichtfüssig eilte der Dirigent über Stock und Stein der abwechslungsreichen fünften Dvorak-Symphonie.”


Wort, juin 2010 – Hilda van Heel

… “Voici un chef d’orchestre à la personnalité attachante, au style personnel qui sait faire vibrer son orchestre en sonorités somptueuses, dans un lyrisme aux accords passionnés. Une direction d’une vigueur extraordinaire, qui alliait la poésie et la fulgurance à l’efficacité gestuelle, entraînant l’orchestre dans une dynamique sonore enivrante.”


D’Wort, 25.11.2009 - Johannes Schmidt

… “Dabei überzeugten König und das Orchester vor allem nach der Pause in Vier „Slawischen Tänzen“ op. 46 von Antonin Dvorák. Ihre schöne Balance zwischen folkloristischen Rhythmen und Motiven und deren sinfonischer Verarbeitung verfehlte auch an diesem Abend ihre Publikumswirkung nicht, zumal König durch die Abfolge nach Tonart und Tempo eine anregende Spannungskurve aufbaute.”


D’Wort, 24.02.2010 – André Link

… “Als Hauptgang wurde die Achte Sinfonie von Ludwig van Beethoven aufgetragen. Hier schien der Chef, der weder resolute Attacken noch weit ausholende Gestern scheut, entschlossen, die Zuckerbäckertraüme endgültig von dieser Mini-Sinfonie zu scheuchen, die (so dachte man bisher) als graziöse Hommage des Bonner Genies an das heitere und lebenslustige Zeitalter seines Lehrmeisters Haydn gedacht war. … Christoph König allerdings knauserte nicht mit vehementer Lautstärke, mit scharf markierten Kontrasten.”


Trieriescher Volksfreund, 16.06.2010 – Martin Möller

… “Am Pult stand hierbei der neue Chefdirigent der SEL, Christoph König . Forsch und beherzt gleichzeitig aber nachvollziehbar ging König die beiden Werke an, und sein neues Orchester folgte ihm absolut willig.”

HIDE
Back to Overview
By Christoph König 07 Nov, 2017
Christoph König makes his début at the Musikverein in Vienna with the Wiener Concert-Verein in a programme featuring Gerhard Oppitz in Beethoven`s Piano Concerto no. 2, Rossini Il signor Bruschino, and Schubert Fifth Symphony. Find more information about the concert here .
By Christoph König 07 Nov, 2017
This week Christoph König returns to Warsaw conducting the Warsaw Philharmonic Orchestra - Filharmonia narodowa in a very diverse programme containing Respighi`s Belfagor Overture, Kancheli`s Styx for Viola Solo, Choir and Orchestra featuring Lawrence Power (viola), and Strauss` Also sprach Zarathustra. Find out more about the prgramme here .
By Christoph König 12 Oct, 2017

Another very special week, Christoph König conducts Richard Strauss´ less performed "Aus Italien" in two performances with the BBC Scottish Symphony Orchestra . Kristóf Baráti plays Bruch Violin Concerto. Please read more about the programme  here .

By Christoph König 06 Oct, 2017

Much venerated WQED-FM's artistic director Jim Cunningham talks to Christoph König about his concerts with the  Pittsburgh Symphony Orchestra  this week at Heinz Hall. Please see the full video here .

By Christoph König 03 Oct, 2017

Christoph König conducts the Pittsburgh Symphony Orchestra  in a programme of Rachmaninov Symphony No. 2, Mussorgsky Scherzo in B-flat Major (Pittsburgh Symphony Orchestra Premiere, and Chopin Piano Concerto No. 2, featuring the fabulously gifted 2010 Chopin Competition winner Yulianna Avdeeva.  More info .

More News
Share by: